Wie alles begann

Es begann mit einem spontanen Telefonat. Am 25. Februar 2013. Ein Telefonat , das die Weichen für ein ganz neues Projekt stellte. Es ging um ein Thema, das in unserem Verlag gut bekannt war: Elektroautos. Wir hatten von Louis Palmers WAVE Trophy erfahren und ihn angeschrieben. Auch er war sofort angetan von der Idee, etwas gemeinsam zu machen, um das Thema weiter in die Bevölkerung zu tragen.

camera-559346_1280Schnell war klar, dass es ein Roman über die WAVE werden sollte. Doch wir wollten keinen Thriller, bei dem körperliche Gewalt im Vordergrund stand. Daher entschieden wir uns im April für einen Spionageroman. Denn was ist spannender als die Verschwörung fieser Spione einer geheimen Wirtschaftsmacht, die tatsächlich in ähnlicher Form wahr sein könnte?

Die finale Entscheidung wurde am 23. Mai getroffen, nachdem das Projekt in den Jahresplan integriert und auch die Autorenfrage geklärt war. Mit der Entscheidung wurde der Grundstein für ein größeres Projekt gelegt: ein völlig neuartiges Konzept für eine Roman-Serie, die auch andere Autoren benötigt (zu denen kommen wir noch).

Und am 9. Juni erfuhren wir von einem bemerkenswerten jungen Mann, der unsere Arbeit so viel einfacher machen würde: Edward Snowden. Bis Mai 2013 war er über das Beratungsunternehmen Booz Allen Hamilton für den amerikanischen Geheimdienst NSA tätig. Im Kunia Regional SIGINT Operations Center hatte er Zugang zu derart streng geheimen Informationen, dass deren Enthüllungen die Nachrichten wie Vulkanausbrüche erschütterten. Die veröffentlichten Details zeigten das Ausmaß der von der NSA und dem britischen Geheimdienst GCHQ durchgeführten Überwachung von Internet und Telefonkommunikation. Die beiden Organisationen sind übrigens Teil der Five Eyes, doch dazu später mehr.

Ed Snowdens tapferer Entschlossenheit und seinen Enthüllungen verdanken wir die Kenntnis von perfide ausgetüftelten Abhörmethoden, die unsere Autoren den Spionen in Projekt Black Hungarian auf den Leib schrieben.

Danke, Edward Snowden!