Projekt Black Hungarian - Spionageroman zu IT Security und Elektroautos. Mit echten Role Models. Basierend auf wahren Ereignissen.

Reading Sample

Download

Projekt Black Hungarian

Spionageroman mit Fakten zu IT-Security und Elektromobilität. Mit echten Role Models. Basieren auf wahren Ereignissen.

SPIONAGE IST KEIN SPIEL FÜR ANFÄNGER

Das Board for Industrial Research and Development beeinflusst seit 1929 alle wichtigen politischen Entscheidungen. Man hat noch nie von BIRD gehört, keiner kennt die Mitglieder. Sie sind effektiv, verschwiegen und professionell. Und sie arbeiten unter dem Schutzmantel einer international tätigen Beraterfirma.

Jetzt hat BIRD hat von einer neuen Sache Wind bekommen: In einem Feldversuch soll eine neue Technologie getestet werden – perfekt getarnt während der weltweit größten Elektroauto-Expedition WAVE. Die Auswirkungen auf ihre Kunden und den Markt wären verheerend. Eine Entscheidung muss getroffen werden.

BIRD ergreift die üblichen Maßnahmen, um den erfolgreichen Abschluss zu verhindern. Ein Team wird eingeschleust. Das Standard-Prozedere. Die Operation bietet eine gute Gelegenheit, um die nächste Generation von Mitarbeitern einzuführen.
Doch die neu rekrutierten Spione sind jung, impulsiv und handeln aus Überzeugung. Schnell droht die Operation aus der Spur zu laufen,
denn BIRD hat einen wichtigen Faktor übersehen.

Plötzlich ist WAVE mehr als nur eine Expedition.

Dieses Buch ist mehr als nur ein Spionageroman:

Tatsächliche Ereignisse der Elektroauto-Rallye WAVE 2013 wurden mit einer fiktiven Spionagegeschichte verbunden. Ein besonderes Schmankerl ist, dass der Leser über die Spion-Figuren einen Einblick in die derzeit gängige Abhörpraxis von Geheimdiensten wie der NSA erhält. Aktuelle Entwicklungen im Bereich Elektromobilität sind ebenso in die Story eingeflossen. Der Verlauf der Geschichte folgt den Orten, die während der Rallye besucht wurden. Ausgewählte Teilnehmer erklärten sich bereit, die Vorlage für Figuren in dem Spionageroman zu liefern. Das Vorbild für das beschriebene Elektroauto existiert ebenfalls und verfügt in der Realität über eine rein elektrische Reichweite von 700km.

Lesen Sie hier die Hintergrundinformationen zu Projekt Black Hungarian.

Veröffentlichung im August 2014. Erhältlich als Taschenbuch (ISBN 978-3-942358-49-1) und eBook. Projekt Black Hungarian ist ebenfalls in englischer Sprache erhältlich. Lese-Exemplare für Buchrezensionen können gerne angefragt werden.

Kindle
iBooks
eBook
Amazon
Print
Review

Testimonials

Expertenmeinungen

Ein moderner und temporeicher Thriller, angesiedelt in der sich gerade entwickelnden Welt der Elektrofahrzeug-Technologie. Absolut (und vielleicht deswegen erschreckend) glaubwürdig mit vielen unerwarteten Wendungen bis zum Schluss. Sehr zu empfehlen!
Michael E. Parris JP, BSc, CEng, FIMechE, FIET – Head of Secure Car Division, SBD

Das Thema Elektromobilität ist sehr vielschichtig und für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Das Autorenteam schafft es gekonnt, das Thema sowohl für Enthusiasten als auch Neulinge unterhaltsam und interessant aufzuarbeiten und in einen innovativen Plot einzuflechten.
Neue Mobilität – Das Magazin vom Bundesverband eMobilität, Neujahrsausgabe 2015

Die Elektromobilität wird die etablierte Autoindustrie in Gänze auf den Kopf stellen. Branchenfremde Firmen wie Google konkurrieren plötzlich mit klassischen Autoherstellern. Das sind Fakten: Und der Roman benennt sie alle, nimmt sie zum Anlass, daraus einen spannenden Spionagefall zu konstruieren.
Andreas Burkert – Chefredakteur Drive and Style – Active Woman

Presse

Für alle, die sich für E-Mobilität oder Spionage interessieren kann man nur eine Empfehlung geben: Einfach schnell selber lesen! Äußerst spannend!
OEKONEWS.AT – Tageszeitung für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit, Dezember 2014

Nicht nur Technik-Freaks werden bei dieser spannenden Lektüre auf ihre Kosten kommen – soviel steht fest. In ihrer ersten Zusammenarbeit lassen die Autoren Für und Wider der Elektromobilität zu einem aufregenden Abenteuer werden.
Lesetipps aus der Region – Ebersberger Zeitung, Dezember 2014