Gelungene Premiere von DieBuchBande

Pressemitteilung

Sieger, Gewinner und glänzende Augen bei Oskar-reifer Stimmung

Eigentlich sollten die jungen Autoren morgens noch von Antenne Bayern interviewt werden. Doch zähneknirschend musste die zuständige Reporterin den Termin absagen – die Lokführer streikten und das war wichtiger. „München hat die Schnauze voll“, hieß es am 25. Februar plakativ bei einem einschlägigen Boulevardblatt. So schlimm war die Stimmung im Gymnasium Kirchseeon nach der Nachricht dann doch nicht, wenn auch Enttäuschung in den Augen der Kinder zu sehen war.

Hatten sie sich doch so viel Mühe gegeben für ihre Geschichten, die es in das Buch „Die BuchBande“ geschafft hatten. „Ebersberger Kleeblatt Geschichten“ heißt Band 1, der am Abend in Glonn vorgestellt wurde.

Aber die Premiere machte die Enttäuschung des Morgens wieder wett. Im voll besetzten Bürgersaal in Glonn sorgten der Profi-Moderator Matthias Matuschik – bekannt als „Matuschke“ von BR3 – mit seiner erfrischend unkomplizierten Art und die vielen Besucher mit tönendem Applaus dafür, dass die jungen Autoren die Anerkennung und Würdigung erhielten, die ihnen zustand.

Viele Besucher hatten während des Stehempfangs bereits die „Ebersberger Kleeblatt Geschichten“ gekauft, bevor das Buch offiziell durch den Capscovil Verlag vorgestellt wurde: Es war hervorgegangen aus dem Schreibwettbewerb „Die BuchBande – Junges Wissen schafft Geschichte“, an dem Ende letzten Jahres insgesamt 49 Schüler aus dem südlichen Landkreis teilgenommen hatten. In der Adventszeit wurde dann entschieden, wer die Kriterien erfüllt und sich qualifiziert hatte, und wessen Geschichte es in das Buch schaffte. Die Entscheidung war sehr schwer gewesen, hieß es von Verlagsseite, denn bis auf wenige Ausnahmen hatten sich die jungen Menschen alle viel Arbeit gemacht. Aber das entscheidende Kriterium, nämlich dass sich die Geschichte eindeutig um Technik drehen musste, war klar bekannt gewesen. So schafften es 29 Geschichten in das Buch, die auch die vorgegebene Länge der Geschichte erreicht hatten.

Neben dem Taschenbuch wurde ebenfalls eine elektronische Variante auf einem iPad präsentiert – schließlich hat sich der Capscovil Verlag der Technik verschrieben, und diese hält auch in der Welt der Bücher Einzug. Für die Sonntagnachmittag Lektüre würde man aber die Papierausgabe bevorzugen, sagte die Verlagsleiterin – besonders auch weil es im Landkreis gut sortierte und mit Herz geführte Buchhandlungen gäbe, die zum ausgiebigen Stöbern einladen.

Seinen Titel hat das Buch von dem Nachsorgeprojekt „Ebersberger Kleeblatt“ der Kreisklinik, welches vom Verlag mit Gewinnen aus dem Taschenbuchverkauf unterstützt wird. Frau Professor Höß ließ es sich als Leiterin und Chefärztin der gynäkologischen Abteilung nicht nehmen, persönlich mit ihrem Team rund um die Psycho-Onkologin Frau Dr. Caspari das Projekt vorzustellen. Kleine Schmankerl zur Entstehung des Coverbildes, das aus dem Kinder-Kunstworkshop stammt, lieferte Frau Seyfried.

Danach ging es ans Eingemachte. Jeder einzelne der jungen Autoren wurde auf die Bühne gerufen und mit einer Urkunde ausgezeichnet. Blitzlichtgewitter und kräftiger Applaus sorgten fast für Oskar-reife Stimmung. Die Spannung stieg, nun war die Jury an der Reihe.

Barbara Kreutzer (Buchhandlung Glonn), Martin Esterl (Bürgermeister Glonn) und Christian Körger (Verein dt. Ingenieure) hatten es sich nicht leicht gemacht. Alle Geschichten waren sehr gut, darüber gab es keinen Zweifel. Die drei Siegergeschichten hatten sich insgesamt durch Kreativität, sprachlichen Stil und technische Bedeutung hervorgehoben.

Es war mucksmäuschenstill im Raum als Matthias Matuschik begann, Auszüge aus den Geschichten zu lesen und den Charakteren gekonnt Leben einzuhauchen.

Sarah Möhrlein hatte mit ihrer Geschichte „Hexe ohne Besen“ den dritten Platz erzielt und gewann eine Digitalkamera von Kodak. Das „Spiel der Scheinwelt“ von Anna Theresa Gürteler belegte den zweiten Platz, gewürdigt mit einem digitalen Bilderrahmen von Hama. Den Preis für die beste Geschichte – ein eBook-Pocketbook Reader – teilte sich ein Autorenteam. Leah Fraunhoffer und Sandra Wende hatten mit „Liv“ die ausgereifteste und anspruchsvollste Geschichte voller Emotionen geschrieben.

Neben den jungen Autoren würdigte der Verlag auch die vielen Helfer im Hintergrund und während der Veranstaltung. Großer Dank gebührte der Lehrerin Alexandra Eberhardt, die im Gymnasium Kirchseeon die Begeisterung geweckt und geschürt hatte, so dass der Großteil der Geschichten von dort stammt.

Ganz zum Schluss wurde es noch einmal spannend, als Frau Iding von der Kreisklinik mit ihrem Lieblingsmoderator – für den sie sogar schon einen Fernseher aus dem Fenster geworfen hätte – die Zusatzpreise ausloste. Zwei weitere digitale Bilderrahmen, eine Digitalkamera, ein BMW-Modell-Auto, ein MP3-Spieler und ein Experimentierkasten sorgten für glänzende Augen bei den Gewinnern.

Das Buch ist über den Buchhandel als gedruckte Ausgabe und als eBook für alle gängigen Lesegeräte erhältlich. ISBN 978-3-942358-04-0.

Autor
AutorBritta Muzyk
2017-09-01T16:51:58+00:00